Heiserkeit

Stimme weg? Die Auslöser für Heiserkeit sind vielfältig. Stimme weg? Die Auslöser für Heiserkeit sind vielfältig.

Neben Schnupfen, Halsschmerzen und Husten kann Heiserkeit als Symptom einer Erkältung auftreten. Doch auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel eine Kehlkopfentzündung können mit Heiserkeit einhergehen. Erfahren Sie hier mehr über mögliche Ursachen für Heiserkeit, die verschiedenen Ausprägungen sowie Mittel gegen Heiserkeit.

Stimme weg – Heiserkeit bei Erkältung keine Seltenheit

Die Ausprägungen von Heiserkeit sind vielfältig und reichen von einer rauen Stimme bis hin zu einem vollständigen Versagen der Stimme.

Häufig tritt Heiserkeit im Rahmen einer Erkältung auf. Der Grund: Wenn Erkältungsviren die Kehlkopfschleimhaut befallen, kann dies einen entzündlichen Prozess hervorrufen und zu einem Anschwellen der Stimmlippen führen. In der Folge versagt die Stimme.

Heiserkeit: Ursachen im Überblick

Eine virale Infektion im Bereich der oberen Atemwege zählt in der Tat zu den häufigen Auslösern von Heiserkeit. Doch es gibt zahlreiche weitere Ursachen. So kann zum Beispiel eine zu starke, anhaltende Beanspruchung der Stimme Auslöser der Beschwerden sein – kein Wunder, dass Vielredner wie zum Beispiel Sänger, Moderatoren oder Lehrer häufig mit Heiserkeit zu kämpfen haben.

Hier finden Sie die häufigsten Ursachen für Heiserkeit auf einen Blick:

  • Starke, anhaltende Beanspruchung der Stimme (z. B. Moderatoren, Lehrer)
  • Erkältung
  • Bakteriell bedingte Kehlkopfentzündung, die häufig als Folge einer Erkältung auftritt
  • Geringe Luftfeuchtigkeit (z.B. durch trockene Heizungsluft im Winter)
  • Nikotinkonsum
  • Alkoholkonsum
  • Krankheiten wie z. B Reflux (Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre)
Wichtig: Heiserkeit bei Kleinkindern kann mitunter als Symptom bei Pseudokrupp auftreten – ein Arztbesuch ist daher im Zweifel anzuraten, wenn Kinder heiser sind.

Was hilft bei Heiserkeit?

Wenn die Stimme weg bleibt, sind einige goldene Regeln zu beachten. Die wichtigste heisst: Schonen Sie konsequent Ihre Stimme. Das heisst, verzichten Sie auf lautes Sprechen ebenso wie auf Flüstern – denn Flüstern bedeutet einen enormen Kraftakt für unsere Stimmbänder.

Ergänzend haben sich eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr sowie die Befeuchtung der Raumluft als Tipps bei Heiserkeit bewährt.

Darüber hinaus können ausgewählte Mittel gegen Heiserkeit helfen, die Beschwerden zu lindern.

Rezeptfreie Mittel gegen Heiserkeit

Ausgewählte Mittel gegen Halsschmerzen haben auch bei Heiserkeit positive Effekte. Hier kommen sowohl schmerzlindernde als auch desinfizierende und antibakterielle Wirkstoffe zum Einsatz. Zu den bewährten Darreichungsformen zählen Lutschtabletten. Positiver Nebeneffekt dabei: Beim Lutschen wird der Speichelfluss angeregt, so dass die gereizten Schleimhäute befeuchtet werden.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Hilfe aus der Apotheke.

Zur Unterstützung: Hausmittel gegen Heiserkeit

Wer zusätzlich den Genesungsprozess unterstützen und aktiv etwas für sein Wohlbefinden tun möchte, kann auf ausgewählte Hausmittel bei Heiserkeit zurückgreifen. So haben sich beispielsweise das Gurgeln von Salbeitee sowie die Inhalation von Salzwasser bewährt, wenn die Stimme weg bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Dorithricin Halstabletten Classic / Dorithricin Halstabletten Waldbeere.
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung bei Infektionen des Mund- und Rachenraumes mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn. Stand 08/13

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.