Mandelentzündung

Eine Mandelentzündung heißt in der Fachsprache Eine Mandelentzündung heißt in der Fachsprache "Angina tonsillaris".

Bei einer Mandelentzündung liegt eine schmerzhafte Entzündung der Gaumenmandeln (Tonsillen) vor. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von einer Angina tonsillaris. Starke Halsschmerzen und Schluckbeschwerden sowie ein allgemeines Krankheitsgefühl sind typische Symptome. Erfahren Sie hier mehr über Ursachen, Beschwerden und Behandlung von Mandelentzündung.

Mandelentzündung: Ursachen

Bakterien – allen voran Streptokokken – zählen zu den wichtigsten Auslösern der Mandelentzündung. Häufig entwickelt sich diese bakterielle Infektion auf dem Boden eines viralen, grippalen Infekts. Erst Erkältung, dann Mandelentzündung ist also keine Seltenheit. Mediziner nennen dies eine „bakterielle Superinfektion“. Gut zu wissen: Bakterien können sich auch ansiedeln, ohne dass ein viraler Infekt besteht („bakterielle Neuinfektion“).

Mandelentzündung: Symptome

Starke Halsschmerzen und Schluckbeschwerden sind bei einer Mandelentzündung typisch. Auch starke Abgeschlagenheit, ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl sowie Fieber zählen zu den häufigen Beschwerden.

Hier finden Sie die wichtigsten Symptome bei Mandelentzündung auf einen Blick:

  • Schluckbeschwerden
  • Halsschmerzen
  • Ausgeprägtes Krankheitsgefühl
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Klossige Sprache
  • Mundgeruch
  • Geschwollene Lymphknoten im Halsbereich
  • Schwellung der Gaumenmandeln (Tonsillen), Rötung der Gaumenmandeln
  • Bei bakterieller Mandelentzündung: Eiterstippchen auf den Mandeln
Gut zu wissen: Eine chronische Mandelentzündung (Dauer > 3 Monate) geht meist mit weniger stark ausgeprägten Symptomen einher. So können bei einer chronischen Mandelentzündung zum Beispiel nur leichte Schluckbeschwerden und Mundgeruch auftreten.
Wichtig: Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihre Beschwerden Folge einer Mandelentzündung sind, ist ein Besuch beim Hausarzt oder HNO-Arzt für eine exakte Diagnose und gezielte Therapie anzuraten.

Mandelentzündung: Behandlung

Mandelentzündung – was tun? Eine Angina tonsillaris wird in der Regel durch verschiedene Therapiebausteine behandelt.. Dabei ergänzen sich medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen.

Mittel gegen Mandelentzündung:

  • Sollten Bakterien als Erreger nachgewiesen werden, verordnet der Arzt in der Regel Antibiotika
  • Ergänzend können rezeptfreie Lutschtabletten gegen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden mit schmerzstillenden und desinfizierenden Wirkstoffen zu Linderung verhelfen
  • Bei hohem Fieber kann die Gabe von Paracetamol sinnvoll sein

Grundsätzlich gilt: Lassen Sie sich zu den richtigen Medikamenten bei Mandelentzündung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Ergänzende, nicht-medikamentöse Maßnahmen bei Mandelentzündung:

Wer den Genesungsprozeß bei einer Mandelentzündung zusätzlich unterstützen will, sollte diese Maßnahmen beherzigen:

  • Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (z. B. Kamillen- oder Salbeitee) – verzichten Sie auf Obstsaft
  • Stellen Sie das Rauchen ein
  • Bevorzugen Sie weiche, mild gewürzte Speisen

Mandelentzündung: Operation notwendig?

OP bei Mandelentzündung – muss das wirklich sein? Tatsächlich gibt es bestimmte Fälle, in denen eine operative Entfernung der Tonsillen (Gaumenmandeln) sinnvoll ist.

Das gilt insbesondere dann, wenn:

  • eine Mandelentzündung mehrmals pro Jahr (ca. drei bis vier Mal pro Jahr) auftritt
  • sehr große Mandeln bei Kindern bestehen

Lassen Sie sich zu diesem Thema umfassend von Ihrem Arzt beraten.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Dorithricin Halstabletten Classic / Dorithricin Halstabletten Waldbeere.
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung bei Infektionen des Mund- und Rachenraumes mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn. Stand 08/13

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.